So kommen wir zusammen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die im Folgenden verwendeten allgemeinen Geschäftsbedingungen finden ausschließlich auf im Internet abgeschlossene Verträge Anwendung.

§ 1

(1) Erfüllungsort und Gerichtsstand für sämtliche Forderungen einschließlich Wechsel- und Scheckforderungen ist Wuppertal.

(2) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

§ 2

(1) Wir führen Ihre Bestellung nach den zum Zeitpunkt der Bestellung jeweils gültigen AGB, wie sie auf unserer Internetseite veröffentlicht sind, aus. Im Zweifel gelten unsere im Internet veröffentlichten AGB. Änderungen und Ergänzungen behalten wir uns ausdrücklich vor. Entgegenstehende AGB werden nicht Ver­tragsbestandteil.

(2) Der Vertrag kommt erst dadurch zustande, dass wir Ihre Bestellung durch unsere Auftragsbestätigung annehmen.

§ 3

Die angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertssteuer. Es gelten die Preise im Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

§ 4

Grundsätzlich gilt die bei Vertragsschluss individuell vereinbarte Lieferfrist. Im Falle unverschuldeter Betriebsstörungen durch z.B. höhere Gewalt, Arbeitskampf oder sonstiger Umstände, welche uns die fristgerechte Lieferung unmöglich machen oder in unzumutbarer Weise erschweren, sind wir von der vereinbarten Lieferfrist befreit. Schadenersatzansprüche wegen Verzugs sind ausgeschlossen.

§ 5

Unsere Lieferbedingungen gelten nur für den Versand innerhalb Deutschlands. Für Lieferungen ins Ausland gelten besondere Bedingungen, die im Einzelfall ausgehandelt werden.

§ 6

Die gesetzliche Gewährleistungsfrist beträgt zwei Jahre. Für alle während dieser Frist auftretenden Mängel der Kaufsache gelten die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche auf Nacherfüllung und - sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind – die weitergehenden Ansprüche auf Rücktritt vom Vertrag oder Minderung des Kaufpreises. Daneben gelten – bei Vorliegen der Voraussetzungen – die gesetzlichen Ansprüche auf Schadensersatz. Offensichtliche Mängel müssen innerhalb einer Frist von 10 Werktagen gerügt werden.

§ 7

(1) Ein Kunde, der Verbraucher ist, kann seine Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform oder - wenn ihm die Sache vor Fristablauf überlassen wird - durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger und auch nicht vor Erfüllung der Informationspflichten gemäß § 312c Abs. 2 BGB i.V.m. § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV durch den Verkäufer. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

(2) Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Kann ein Kunde die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand an den Verkäufer zurückgewähren, muss er dem Verkäufer insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie dem Kunden etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen kann der Kunde die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem er die Ware nicht wie sein Eigentum in Gebrauch nimmt und alles unterlässt, was deren Wert beeinträchtigt.

(3) Paketversandfähige Sachen sind auf Gefahr des Verkäufers zurückzusenden. Der Kunde hat die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn der Kunde bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht hat. Anderenfalls ist die Rücksendung für den Kunden kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden beim Kunden abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Kunden mit der Absendung der Widerrufserklärung oder der Sache, für den Verkäufer mit deren Empfang.

(4) Das Widerrufsrecht besteht nicht für die Bestellung solcher Ware, die nach Kundenspezifikationen angefertigt wird oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten ist (Sonderanfertigung).

§ 8

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unserer sämtlicher Forderungen gegen den Käufer unser Eigentum.

§ 9

Die Lieferung der Ware erfolgt, falls im Einzelfall nichts anderes vereinbart wird, per Vorkasse.

§ 10

Die Lieferung der Ware erfolgt ab Fabrik. Die Versandkosten trägt der Käufer. Bei einem Warenwert unter € 500,- berechnen wir innerhalb der Europäischen Union sowie in die Schweiz Versandkosten in Höhe von € ..., in das übrige Ausland € .... . Bei einem Warenwert über € 500,- berechnen wir innerhalb der Europäischen Union sowie in die Schweiz Versandkosten in Höhe von € ..., in das übrige Ausland € ....

Bei Warenlieferung außerhalb der Europäischen Union und der Schweiz können Einfuhrabgaben (Zölle) anfallen; diese sind von Ihnen zu tragen.

Das Transportrisiko geht grundsätzlich mit Absendung der Ware auf den Käufer über, es sei denn, es handelt sich um einen Verbrauchsgüterkauf i.S.d. § 474 Abs. 1 BGB, in diesem Fall tragen wir das Transportrisiko.

§ 11

Die Geltendmachung eines aus einem anderen Rechtsverhältnis stammenden Zurückbehaltungsrechts seitens des Käufers ist ausgeschlossen.

§ 12

Sollte eine der vorstehend genannten Vorschriften unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der Übrigen davon nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bedingung treten dann die entsprechenden gesetzlichen Regelungen.

Zurück nach Oben